×

Lahr: 07821 93-0
Ettenheim: 07822 430-0

Zentren und Schwerpunkte | Lahr Brustzentrum

Brustzentrum Lahr

Ärztliche Leitung

Abbildung Muneer Mansour

Muneer Mansour
Chefarzt
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Spezielle Operative Gynäkologie und Onkologie

Abbildung: Dr. Sabine Dohnicht

Dr. Sabine Dohnicht
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Funktions-Oberärztin, Qualitätsmanagementbeauftragte des Brustzentrum

Bundesweite Maßstäbe setzt das Brustzentrum Lahr für Qualität bei der Diagnostik und Behandlung von Brusterkrankungen. Als eine der ersten Kliniken in Deutschland wurde die Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim 2003 mit dem Gütesiegel der Medizinischen Fachgesellschaft für Brustkrebs „Onkozert“ ausgezeichnet. Regelmäßig werden die erforderlichen Audits und Rezertifizierungen durchgeführt.

Seither ist für Patientinnen am Titel „Brustzentrum Lahr“ ersichtlich, dass hier die Diagnostik und Therapie der Brusterkrankungen internationalen Standards entspricht. Die wiederholt bestätigte und weiterentwickelte hochwertige Medizin stellt vor allem die persönliche Betreuung der Patienten in den Vordergrund.

Die verantwortlichen Ärzte im Brustzentrum, Dr. (Sy.) Muneer Mansour und Dr. Sabine Dohnicht, beschäftigen sich seit vielen Jahren mit den Krebserkrankungen der Frau. Mit der Gründung des Brustzentrums Lahr wurde zugleich ein Netzwerk geschaffen, das sowohl eine überregionale Kooperation mit dem Brustzentrum der Universitäts-Frauenklinik in Freiburg einschließt, als auch vor Ort die Kompetenz aller den Brustkrebs betreffenden Fachdisziplinen zusammenführt.

Die Patientin hat dadurch den Vorteil, dass alle für die unmittelbare Diagnostik und Therapie notwendigen Maßnahmen mit kurzen Wegen verbunden sind und gleichzeitig die Zahl der Ansprechpartner überschaubar bleibt.

Unser Leistungsspektrum

  • Mamma-Sonographie (hochauflösender Ultraschall)
  • Mammographie
  • Kernspintomographie
  • Ultraschallgesteuerte Feinnadelpunktion (Gewinnen von Zellen)
  • Ultraschallgesteuerte Stanzbiopsie (Gewinnen von Gewebe)
  • Radiologisch gesteuerte stereotaktische Stanzbiopsie (Gewinnen von Gewebe)
  • Offene Gewebe-Entnahmen im Rahmen von Operationen
  • Die Untersuchung und Beurteilung des entnommenen Gewebes erfolgt im hauseigenen Institut für Pathologie, je nach Bedarf als Schnellschnitt oder konventionell aufgearbeitet
  • Es werden alle wissenschaftlich gesicherten zusätzlichen tumorbiologischen Faktoren am Gewebe bestimmt, die Einfluss auf die Therapie-Entscheidung haben
  • Ultrasonographisch gesteuerte Nadelmarkierung mit Farbstoff
  • Radiologisch gesteuerte Markierung mit Farbstoff oder Draht und Präparateradiogramm

Nach Beurteilung aller präoperativ erhobener diagnostischer Untersuchungsbefunde zusammen mit den Behandlungspartnern erfolgt die Beratung der Patientin über das operative Vorgehen.

Bei 70 bis 80 Prozent der bösartigen Erkrankungen ist eine brusterhaltende Operation möglich. Bei kleinen Tumoren mit geringem Risiko für eine Streuung in die Achsellymphknoten bieten wir die Wächterlymphknoten-Technik (Sentinel Node Biopsie) an. Bei anderen Tumoren werden Lymphknoten aus der ersten und zweiten Etage der Achselhöhle entfernt. Die Gefahr für die Entstehung eines Lymphödems liegt bei uns unter fünf Prozent. Bei der Notwendigkeit einer Brustamputation kann ein Wiederaufbau mit einem Implantat in derselben Operationssitzung erfolgen.

Nach der Operation erhält jede Patientin eine auf sie abgestimmte Versorgung, bei der sich Ärzte, Schwestern, Krankengymnasten, Psycho-Onkologen und Sozialarbeiter eng abstimmen. Dazu tagen regelmäßig Qualitätszirkel. Bei Bedarf erhält die Patientin eine individuelle Beratung durch eine kompetente Fachkraft eines kooperierenden Sanitätshauses.

Alle postoperativ erhobenen Befunde werden im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz regelmäßig allen Kooperationspartnern vorgestellt. Aus dieser Konferenz ergehen dann die endgültigen Therapie-Empfehlungen.

Besteht nach Erhalt der Ergebnisse aller Untersuchungen die Notwendigkeit einer weiteren Behandlungsmaßnahme, so kann diese im Falle einer Chemo- oder Antikörpertherapie ambulant im Brustzentrum durchgeführt werden. Die hierfür zuständige Onkologische Tagesklinik ist ein Teil des Brustzentrums und befindet sich auf der selben Etage wie die Gynäkologische Abteilung. Es betreuen Sie die selben Ärzte, die Sie von Ihrem stationären Aufenthalt kennen. Dazu kommen speziell ausgebildete Pflegefachkräfte.

Eine Bestrahlung der Brust nach brusterhaltender Operation ist in allen Fällen notwendig und wird von der Radio-Onkologischen Abteilung des Ortenau Klinikums Offenburg, unserem Behandlungspartner, durchgeführt.

Ein abschließendes Gespräch mit Information über Nachsorge-Intervalle, Kontakte zu Selbsthilfegruppen und Ausgabe von Informationsmaterial führen wir mit der Patientin kurz vor ihrer Entlassung aus der Klinik oder nach Abschluss der Strahlentherapie. Die Nachsorge erfolgt in Zusammenarbeit mit den betreuenden niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen.

Abbildung Zertifikat Zertifizierungsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. OnkoZert

Das Brustzentrum Lahr ist durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. 

Sekretariat

Franziska Fasold
Luitgard Jäger

Tel. 07821 93-2551
Fax 07821 93-2059
E-Mail: gyngebh(at)le.ortenau-klinikum.de

Sprechstunde (Bestellpraxis)

Umfassende spezielle Beratung, Tastuntersuchung und interdisziplinäre Abklärung von Brustbefunden in der Vorsorge, Nachsorge und Operationsplanung

Terminvereinbarung unter
Tel. 07821 93-2556